IGP GmbH

Sie haben Fragen? Rufen sie uns an!

Fon: +49 2594 98002 |

Mobil: +49 16097664632

Hygienische Handhabung von Kunststoffdispersionen


Sofern Kunststoffdispersionen nicht mit speziellen Konservierungsmitteln versehen sind, was üblicherweise nicht der Fall ist, da bei sensiblen Personen u.U. Hautirritationen auftreten können, sind sie häufig empfänglich für Keime.

Eine Verkeimung führt dann unweigerlich dazu, dass relativ schnell das gesamte Gebinde bzw. der gesamte Behälter davon erfasst wird, was sich dann in einem Fäulnisgeruch (ähnlich wie bei faulen Eiern oder verdorbenen Lebensmitteln) oder schlimmstenfalls durch eine Schimmelschicht auf der Oberfläche äußert.

Wichtig bei der Lagerung ist unbedingt, dass keine Fremdkörper während der Lagerung oder bei der zwischenzeitlichen Handhabung in das Produkt gelangen können, da solche Fremdkörper immer auch mit Keimen behaftet sein können. Hier kann u.U. schon ein kleiner Holzspan ausreichen, der zurvor ohne Handschuhe angefasst wurde. Insbesondere aber schon winzige Krümmel von Lebensmitteln oder das Husten bzw. Niesen in Richtung Behälteröffnung können bereits zu einer schnellen Verkeimung des Produktes führen.

Bei der Entnahme von Produkten aus IBC´s sollte möglichst über den unteren Hahn und nicht mit Schöpfgeräten von oben entnommen werden. Hierbei den oberen IBC-Verschluss ganz öffnen, damit Luft nachströmen kann, den Verschlussdeckel jedoch lose auf der Öffnung belassen, damit keine Fremdkörper hineingelangen können. Ist die Entnahme mittels Schöpfgerät von oben unerlässlich, so muss das Gerät zuvor sorgfältig gereinigt werden und man sollte darauf achten, dass durch die Öffnung bei der Entnahme nichts in den IBC gelangen kann. Das Personal sollte unbedingt entsprechend eingewiesen werden.

Bei längerer Lagerung und häufigem Öffnen – insbesondere bei feucht -schwüler Witterung - empfehlen wir den Zusatz eines geeigneten Konservierungsmittels.